Deutsch
Sprache: 
 

Geprüfter Industriemeister Fachrichtung Metall ( IHK )


Zielsetzung

 

Ziel ist die ergebnisorientierte Vorbereitung auf die Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer im Berufsbild Industriemeister (in) Fachrichtung Metall.

 

Grundlage der Vorbereitungen sind die jeweils gültigen Rahmenlehrpläne, Weiterbildungssverordnungen und Prüfungsverordnungen.

 

Voraussetzungen

 

Für die Zulassung An der Prüfung im Prüfungsteil "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen" darf teilnehmen, wer Folgendes nachweist:

 

  • Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Metallberufen zugeordnet werden kann oder
  • Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  • Eine mindestens vierjährige Berufspraxis.

 

Zur Prüfung im Prüfungsteil "Handlungsspezifische Qualifikationen" ist zugelassen, wer Folgendes nachweist:

 

  • Das Ablegen der Prüfung des Prüfungsteils "Fachübergreifende Basisqualifikationen" und
  • In den in oben genannten Fällen zu den dort genannten Praxiszeiten mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis.

 

Inhalt

 

A. Fachrichtungsübergreifender Basisqualifikationsteil

 

  • Rechtsbewusstes Handeln
  • Betriebswirtschaftliches Handeln
  • Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
  • Zusammenarbeit im Betrieb
  • Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten

 

B. Handlungsspezifischer Qualifikationsteil

 

1. Technik

  • Betriebstechnik
  • Fertigungstechnik
  • Montagetechnik

 

2. Organisation

  • Betriebliches Kostenwesen
  • Planungs- Steuerungs- und Kommunikationssysteme
  • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz

 

3. Führung und Personal

  • Personalführung
  • Personalentwicklung
  • Qualitätsmanagement

 

C. Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen (AdA)

  • Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  • Ausbildung vorbereiten und bei der Erstellung von Auszubildenden mitwirken
  • Ausbildung durchführen
  • Ausbildung abschließen

 

 

Lehrumfang

 

Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen: 240 Unterrichtsstunden Handlungsspezifische Qualifikationen: 600 Unterrichtsstunden

Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen (AdA): 60 Unterrichtsstunden Gesamtzahl: 900 Unterrichtsstunden